Top News
Zoff bei den Katzen
James Gandolfini ist tot!
Lindsay Lohan im Playboy!
5 neusten Kommentare
ich wünsch dier ales gute.
Von: schwechel
Sie hat so geile Brüste und hammer Figur...
Von: LOL
Has du einen Freund wenn Nein dann Rufe doch Einfach an Ich bin Nåmlich Solo... Sie ist soooooo heiß und geil Ich kriege allein nen steifen wenn ich sie sehe, aber dass übersteigt alles...
Von: Rumo
ich bin nach anneckes po verrückt
Von: xina
Werbung
Herzlich Willkommen !!!
Top 5 Artikel nach Hits
Die Meistbewerteten Artikel
Partnerseiten

Virtual Reality hautnah: Sex-Apps und VR-Brillen

       

Tuesday, 31 October 2017

Die virtuellen Realitäten zählen zu den modernsten technischen Errungenschaften. Inzwischen sind die neusten technischen Möglichkeiten ebenfalls in unserem Sexleben angekommen. Wir geben einen Überblick zu den neuen Chancen der virtuellen Realität in der Pornoindustrie.

 

Was verbirgt sich hinter dem Begriff der virtuellen Realität?

 

Die virtuelle Realität  ist eine täuschend echte Umgebung, die der Computer erzeugt. Sie ist dabei deutlich fortschrittlicher als die bis dato bekannteren HD und 3D-Anwendungen, da die Möglichkeiten und Anwendungsmodelle mit der VR-Technik nahezu unbegrenzt sind. Die virtuelle Realität ist nur nicht darstell- und wahrnehmbar, der Nutzer kann hier auch interaktiv mitwirken. Dies geschieht, indem der Nutzer den Blick ändert, die Bewegungen per Controller steuert oder die Position wechselt. Von diesen neuen Techniken profitiert auch die Pornoindustrie, denn die Nutzer haben die Möglichkeit, Pornofilme und Stars hautnah zu erleben. Mit der Datenbrille bekommt der Konsument einen völlig neuen, intensiven Eindruck. Einige freizügige Stars und Sternchen wissen um die Vorteile der neuen Technik: So haben Erotik-Fans mit einer passenden Datenbrille die Option, Michaela Schäfer im VR-Film aus nächster Nähe täuschend echt und verführerisch zu erleben.

 

Technische Innovation: Virtuale Realität

 

Vorteile für Pornoindustrie und Konsumenten gleichermaßen

 

Für die Produzenten von Pornofilmen stellt die fortschrittliche Technik einen ungeahnten Geldsegen dar: US-Forscher erwarten bis zum Jahr 2025 Einnahmen in Höhe von jährlich bis zu einer Milliarde Dollar für neue hochauflösende Pornofilme. Die neue Technik bringt jedoch gleichzeitig höhere Kosten mit sich, da die anspruchsvollen 360 Grad- Filme sehr teuer sind und teilweise doppelt so viel kosten wie herkömmliche Pornofilme.

 

Die Zielgruppe der neuen virtuellen Realität

 

Nicht nur Männer profitieren von den neuen Möglichkeiten der erotischen Errungenschaften. Auch weibliche Nutzer begeistern sich für die modernen Innovationen, die Erotik und Technik vereinen. Auch das gängige Klischee von alten, einsamen Männern, die sich Erotik-Filme ansehen, ist überholt: VR-Technik spräche laut Experten eher jüngere Menschen zwischen 25 bis 35 Jahre an.

 

Die Filme aus der Ich-Perspektive wirken echt und authentisch

 

Für den Zuschauer wiederum wirken die Produktionen echt und authentisch. Sie bekommen das Gefühl, eine aktive Rolle einzunehmen und gewissermaßen wirklich mit den Personen (in den meisten Fällen weibliche Darstellerinnen) zu interagieren. Die Ich-Perspektive entwirft eine neue, realistisch anmutende Umgebung, in der der Nutzer den Eindruck hat, mit einigen Frauen gleichzeitig Sex haben zu können. Einige Firmen gehen noch einen Schritt weiter und arbeiten mit den Produzenten von Sexspielzeugen zusammen – diese lassen sich dementsprechend mithilfe von spezieller Software in den Erlebnisprozess integrieren. Die Entwicklung ist dabei längst noch nicht am Ende und in den kommenden Jahren kommen einige Innovationen auf den Markt.

 

Die virtuelle Realität bereichert die Erotikindustrie

 

Virtuell reale Pornos nur für einsame Menschen gedacht?

 

Die virtuelle Realität bietet mitnichten nur einsamen Menschen die Gelegenheit, aufregende Momente zu erfahren. Dennoch ist sie für Singles reizvoll und schafft eine ernstzunehmende Alternative zu den bisherigen Möglichkeiten wie dem Besuch eines Bordells oder den gängigen Sexbörsen. Solch eine Technik birgt, wie andere Innovationen, die Gefahr, sich vollkommen in der virtuellen Welt zu verlieren. Besonders bei Paaren könnte dies zu Problemen führen, wenn sich ein Partner der virtuellen Umgebung hingibt und die Beziehung dabei vernachlässigt. Die virtuelle Realität dürfe keineswegs den realen menschlichen Kontakt ersetzen, sondern sollte lediglich eine interessante Ergänzung bleiben.

 

Abbildung 1: pixabay ©  StockSnap  (CCO Creative Commons)

Abbildung 2: pixabay ©   FotografieLink  (CCO Creative Commons)


Tags:

KOMMENTAR
Name: (erforderlich)
Email:
Url:
Nachricht:

Noch kein Kommentar vorhanden.